Sportmüller . Das Sporthaus im Dreiländereck
 

FISCHER – seit 1924 eine Erfolgsgeschichte

1924  wagt der Wagnergeselle Josef Fischer in einer bescheidenen Holzhütte in der Ufergasse 4 den Sprung in die Selbstständigkeit. Mit von Verwandten und Fischers Compagnon, Georg Größlbauer, geborgtem Geld beginnt in Ried die Erfolgsgeschichte der Skifabrik.

Josef Fischer – unermüdlich im Einsatz für seine Ziele – treibt trotz schwieriger finanzieller Verhältnisse den Ausbau des Unternehmens permanent voran. Bei seinem Tod im Jahr 1959 hinterlässt er seinen Nachkommen die Skifabrik Fischer, die unter seiner Führung rund 500.000 Paar Ski produziert hat.

1959 ist ein entscheidendes Jahr in der Geschichte der Skifabrik Fischer. Der Senior stirbt im Februar, seine Kinder Josef Fischer jun. Und Selma Sturmberger übernehmen die Leitung des Unternehmens. Josef Fischer jun. Stellt die Firma völlig neu auf. Mit innovativen Ideen in allen Bereichen – in der Produktion und in der Vermarktung – wird unter der Führung Fischers jun. das Unternehmen zur größten und modernsten Skifabrik der Welt.

Die 1960er und 1970er-Jahre sind geprägt durch ständiges Wachstum und den Aufstieg Fischers zur Weltmarke. Fischer geht neue Wege, beginnt 1971 mit der Herstellung von Langlaufski.

Fischer gründet die Sport AG, in der auch die Firmen Löffler, Kästle und Dynafit eingegliedert sind.

Neue Techniken, neue Verfahren, neue Materialien – Josef Fischer ist immer auf der Suche nach Innovationen, um den Erfolg der Marke Fischer sicherzustellen.

Als erstes Unternehmen der Skiindustrie verlagert Fischer einen Teil der Produktion nach Osteuropa. In Mukatschewo/Ukraine entsteht in den 90er-Jahren eine neue Skifabrik. 

Im neuen Jahrtausend legt Fischer nach den schwierigen Jahren 2007 und 2008 den Fokus  auf den alpinen und nordischen Skisport.

Zum 90-Jahre-Jubiläum macht sich Fischer selbst das größte Geschenk. Bei den Olympischen Winterspielen in Sochi 2014 stellt Fischer einen neuen Medaillen-Rekord auf.